23-08-12

Die Platonische Liebe

Liebe Sarah,

 
Danke das du meinen Text liebst.
 
Ich habe natürlich schon daran gedacht, sonstige meiner Texte zu publizieren.
 
Aber ich bin ein sehr angstiger, zweifelnder Schriftsteller (wie Kafka?)
 
Vielleicht kannst du mich dabei helfen? Wie macht man dass? Texte Publizieren?
 
Eine Idee: Ein Zeitschrift machen in dem Schüler, die fremde Sprache lernen, etwas schreiben in einer fremde Sprache, laut ihrer Niveau.
 
Was die Platonische Liebe betrifft, ich glaube dass du recht hast, das es eines der schönsten Dinge im Leben ist.
 
Du warst so schön, als du diese einfache Papier auf deinem Haupt setztest. Du warst wie Das Mädchen mit dem Ohrring von Vermeer.
 
Aber ich weiß das du verheiratest bist, und einen Sohn hast.
 
Das ist die Platonische Liebe, das lieben der Schönheit des Lebens.
 
Und die Schönheit kann man überall finden, wenn Mann dafür ein Aug hat.
 
Es sind die deutschen gewesen, die über die höchste Gipfel des Aëstatischen philosophiert haben (Hegel, Wagner, Nietzsche).
 
Die Schönheit, das Aësthetische, ist nicht ungefährlich: man kann daran zu Grunde gehen.
 
Aber ich glaube das in meiner Psyche ein Gleichgewicht besteht zwischen die Schönheit und das rationelle, das analytische.
 
Vielleicht fühle ich mich deswegen so verwandt mit der deutschen Seele: die Deutschen haben das allerhöchste erreicht in der Schöhnheit, leider auch in dem gräulichem. 
 
Das Aësthetische und das Rationelle müssen ein Gleichgewicht haben.
 
Das Gleichgewicht suche ich in meinem Leben.
 
Freundliche Grüßen,
 
XXXX

09:16 Gepost door Johnsatyricon | Permalink | Commentaren (0) |  Print |  Facebook | |

De commentaren zijn gesloten.